Prostatakrebs
Geändert am: 05. April 2019

Softdrinks erhöhen Prostatakrebs-Risiko

Written by Stefan Flomm Published in Prostatakrebs
Fachliche Beratung: Ärztliche Redaktion
 
Soft-Getränke in Flaschen © Markus Mainka - Fotolia.com

Gut 11.000 Männer sterben in Deutschland jedes Jahr an Prostata-Krebs. Eine Studie der Universität im schwedischen Lund bringt den Genuss von Softdrinks mit einem extremen Anstieg des Risikos an Prostata-Krebs zu erkranken, in Verbindung.

Für die Studie wurden die Trink- und Essgewohnheiten von 8.000 Männern im Alter von 45 bis 73 Jahren über einen Zeitraum von 15 Jahren hinweg untersucht, berichtet Focus.de.

Das Ergebnis: Schon 330 Milliliter eines Softdrinks pro Tag erhöhen das Risiko, an einer aggressiven Form des Prostata-Krebs zu erkranken, um 40 Prozent.

Übrigens: Auch der Genuss von zuckerhaltigen Frühstücksflocken steigert das Risiko, und zwar um 38 Prozent. Allerdings handle es sich bei dieser Krebsart um eine „harmlose“, die nicht behandelt werden müsse.

Was tun?

Schön, dass die effektivste Vorsorge auch die angenehmste ist: Sex. Bei jedem Samenerguss werden in der Prostata gesammelte Schadstoffe ausgeschieden. Unerlässlich sind aber auch regelmäßige Kontrollen durch einen Arzt.

Nicht vergessen: Je früher Probleme erkannt werden, desto besser kann man ihnen zu Leibe rücken. Auch den Krebszellen.

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok