Wir verwenden Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite menscore.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen in unserer Datenschutzerklärung. Hier klicken um sich von Google Anlaytics abzumelden.
Prostatakrebs
Geändert am: 06. März 2014

Schwarzer Tee - Risikofaktor für Prostatakrebs?

Written by  menscore, Published in Prostatakrebs
Aus der ärztlichen Redaktion
 
Schwarzer Tee - Risikofaktor für Prostatakrebs? © hs-creator - Fotolia.com

Von wegen Abwarten und Tee trinken: Zumindest wenn es sich um schwarzen Tee handelt, könnte das Gebräu das Risiko für Prostatakrebs um 50 Prozent erhöhen.

Grün gewinnt, schwarzer Tee ist out

Das Ergebnis einer Langzeitstudie über 37 Jahre kam für die Forscher des Glasgower Institute of Health and Well-Being in Glasgow, Großbritannien, selbst überraschend. Während die vorbeugenden Eigenschaften von grünem Tee in Zusammenhang mit Krebs seit längerem bekannt seien, habe man keine mögliche Verbindung zwischen dem Genuss von schwarzem Tee und Krebs gesehen, sagt Dr. Kashif Shafique – bis jetzt.

Für die Studie aus Schottland wurden 6000 Männer zwischen 21 und 75 Jahren über ihren Tee-, Kaffee-, Alkohol- und Nikotinkonsum sowie ihren allgemeinen Gesundheitszustand befragt. Ergebnis: Knapp 25 Prozent der Männer griffen sieben Mal pro Tag oder noch öfter zu einer Tasse traditionellen schwarzen Tees – und diese Testgruppe hatte ein 50 Prozent höheres Prostatakrebsrisiko als die Mitprobanden, deren Konsum von schwarzem Tee von null bis drei Tassen pro Tag rangierte. Ganze 6,4 Prozent der starken Schwarztee-Trinker wurden während des Verlaufs der Studie mit Prostatakrebs diagnostiziert.


Gesund lebende Männer stärker betroffen

Während die Teetrinker an sich weniger zu Übergewicht neigten als die anderen Testkandidaten, überwiegend Antialkoholiker waren und gesunde Cholesterinwerte hatten, blieben die Ergebnisse für die Schwarztee-Konsumenten schlechter, was Prostatakrebs anbelangt. Ob der Tee dabei ursächlich war, oder Zufall und die Tatsache im Spiel sind, dass die Teetrinker an sich gesünder lebten und damit älter und anfälliger für den überwiegend Senioren treffenden Prostatakrebs waren, vermag Dr. Shafique zwar nicht zu sagen.

Er empfiehlt jedoch mit Nachdruck, in der Richtung weiterzuforschen und dabei auch ein Augenmerk darauf zu richten, was grünen Tee so wertvoll für die Vorbeugung und schwarzen Tee potenziell so gefährlich machen könnte, beziehungsweise welche Mischung Mann meiden sollte.

Also: Abwarten und Tee trinken ja, aber grün sollte er sein.

 

VIDEO

Interessant wird es ab 0:33

ANZEIGE
ANZEIGE