Wir verwenden Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite menscore.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen in unserer Datenschutzerklärung. Hier klicken um sich von Google Anlaytics abzumelden.
Blase/ Pinkeln
Geändert am: 11. Juni 2015

Blasenentzündung

Written by  menscore, Published in Blase/ Pinkeln
Fachliche Beratung: Ärztliche Redaktion
 
Mann presst Knie zusammen © El Gaucho - Fotolia.com

Brennen und Stechen in den Harnwegen und das Gefühl, alle zwei Minuten zur Toilette flitzen zu müssen. Wer einmal eine Blasenentzündung gehabt hat, erkennt sie an diesen Anzeichen. Was der Arzt tut und was Sie tun können.

Manchmal kann man die Entzündung noch aufhalten, wenn man bei diesen Warnsignalen sofort literweise heißen Kräutertee in sich hineinschüttet und sich eine Wärmflasche um den Bauch schnallt. Oft ist es aber bereits zu spät. Dann hilft nur noch eine Antibiotika-Behandlung.

Entgegen der verbreiteten Meinung, eine Blasenentzündung (Zystitis) hole man sich durch eine "Verkühlung", entsteht zumindest die erste Blasenentzündung meist durch eine Infektion mit Krankheitskeimen. Eine Abflussstörung des Harns, etwa durch eine Harnwegsverengung oder eine Vergrößerung der Prostata, tut ein Übriges dazu. Denn ist der Harnstrahl nicht stark genug, kann er die Keime, die sich am Harnröhrenausgang befinden, nicht fortspülen. Und die Krankheitserreger arbeiten sich die Harnröhre hoch in Richtung Blase.

Wird die Blase außerdem nicht vollständig geleert, verschärft das das Problem zusätzlich: Je länger der Urin nämlich in der Blase bleibt, desto bessere Chancen haben die Krankheitserreger, sich zu vermehren. Eine Blasenentzündung wird oft auch durch vorangegangenen Sex begünstigt. Ärzte empfehlen daher, vor dem Sex viel Wasser zu trinken, damit man nach dem Liebesspiel sofort zur Toilette gehen kann, um die eingedrungenen Keime aus der Harnröhre zu spülen.

Erwischt es einen, merkt man es an den typischen Symptomen:

  • Brennen und Stechen
  • ständigem Harndrang,
  • häufigem Pinkeln (auch nachts),
  • das ganze begleitet von fiesen Schmerzen

Der Arzt untersucht den Urin, um eine Blasenentzündung nachzuweisen. Findet er Bakterien sowie erhöhte Zahlen von weißen Blutkörperchen, steht die Diagnose "Zystitis" fest. Normalerweise behandelt er sie mit Antibiotika. Bei Männern muss der Arzt genauer nach den Ursachen der Entzündung suchen, um sie richtig behandeln zu können. Außerdem rät der Fachmann, viel zu trinken - allerdings nichts Hochprozentiges - am besten kohlensäurearmes Mineralwasser und Blasentees aus Heilkräutern.

Entzündet sich die Blase trotz sorgfältiger Behandlung immer wieder, oder heilt die Entzündung erst gar nicht aus, lohnt es sich, nach anderen Ursachen zu suchen. Denn Schuld an den lästigen Beschwerden kann auch ein Stein sein, der den Abfluss in der Blase versperrt, oder eine Verengung oder Ausbuchtung der Harnröhre verursacht. Dadurch kann sich Restharn in der Blase sammeln, der für Bakterien ein idealer Nährboden ist.

Um einer Blasenentzündung vorzubeugen, können Sie viel tun: Trinken Sie mindestens 2 Liter Flüssigkeit pro Tag, damit die Harnwege immer gut durchgespült werden. Gehen Sie bei Harndrang sofort zur Toilette, um einer Restharnbildung vorzubeugen.

 

 
Tagged under

VIDEO

Interessant wird es ab 0:33

ANZEIGE
ANZEIGE