Sex
Geändert am: 03. August 2017

Sex ab 50 – wenn die Lust kein Alter kennt

Written by  menscore, Published in Sex
Fachliche Beratung: Ärztliche Redaktion
 
Sex ab 50 – wenn die Lust kein Alter kennt © pikselstock - Fotolia.com

Sex im Alter wird mittlerweile nicht mehr als Tabuthema angesehen. Der Wunsch nach Erotik, Zärtlichkeit und einem erfüllten Sexleben kennt kein Alter. Ganz im Gegenteil, ältere Menschen haben meist sogar besonders lustvollen Sex. Für viele Menschen ist der Sex, den sie jenseits der 50 haben, sogar der beste Sex ihres Lebens.

Was den Sex im Alter auszeichnet

Das besondere Gefühl von Lust, Befriedigung und Zufriedenheit rührt nach Meinung von Experten daher, dass ältere Menschen meist von mehr Erfahrung profitieren und zudem ein gestärktes sexuelles Selbstvertrauen besitzen. Es sind meist jüngere Menschen, die mit dem eigenen Körperbild hadern und die diese Unsicherheit auch im Bett nicht ablegen können. Mit dem Alter und der Lebenserfahrung steigt auch das Selbstvertrauen und somit auch die Selbstsicherheit im zwischenmenschlichen Bereich. Hinzu kommt, dass sich ältere Menschen meist schon in langjährig gefestigten Beziehungen befinden. Hier ist das Maß an Vertrauen und Intimität über die Jahre gereift und sorgt dafür, dass man sich dem Partner gegenüber voll und ganz öffnen und hingeben kann. Man setzt sich selbst weniger unter Druck. Stattdessen ist es wichtig, dem Partner seine Liebe auszudrücken und gemeinsam schöne Stunden zu verbringen, bei denen es vorrangig um Zärtlichkeit, statt um den schnellen Höhepunkt geht. Wenn es aufgrund körperlicher Beeinträchtigung nicht mehr möglich ist, den Sex wie früher auszuüben, kann es sinnvoll sein, das sexuelle Verhalten anzupassen. Der Fokus kann nun auf ein langes, zärtliches Vorspiel gelegt werden.

Nicht immer sinkt die sexuelle Aktivität im Alter

Mit zunehmendem Alter kann auch das sexuelle Verlangen nachlassen, sowohl bei Männern als auch bei Frauen, wobei Frauen zwei bis drei Mal häufiger von einem nachlassenden Sexualtrieb betroffen sind. Die Gründe hierfür können von einem sich ändernden Hormonhaushalt bis zu medizinischen Problemen oder Konflikten mit dem Partner reichen. Dennoch bleiben viele Ältere und Senioren auch im hohen Alter noch sexuell aktiv. Nach Angaben des Kinsey-Instituts sagen 25 Prozent der Männer über 50, dass sie mehrmals im Monat Geschlechtsverkehr haben. Ganze zehn Prozent der Männer geben sich ihrer Lust sogar zwei oder drei Mal die Woche hin, während dies bei Frauen immerhin noch sieben Prozent sind.

Der Körper verändert sich

Wenn bei der Frau die Wechseljahre einsetzen, beginnt eine körperliche Veränderung. Der Blutspiegel des Geschlechtshormons Östrogen sinkt, was wiederum die Sexualorgane beeinflusst. Die Durchblutung der Scheidenschleimhäute sinkt. Gleitmittel können hier oft hilfreich sein, um das Eindringen des Glieds für die Frau angenehmer zu machen. Bei Männern ist es hingegen oft die erektile Dysfunktion, die sich mit zunehmendem Alter bemerkbar macht. Aber auch hier lassen sich entsprechende Mittel finden, die für mehr Standfestigkeit sorgen. Bei erektiler Dysfunktion sollte jedoch immer auch ein Arzt zu Rate gezogen werden, da sich dahinter auch ernste Gesundheitsprobleme verbergen können, die von Diabetes bis Herzerkrankungen reichen.

Sex ohne Leistungsdruck

Letztlich ist es aber auch wichtig, selbst zu realisieren, dass der Körper eines 60-jährigen sich eben von dem eines 30-jährigen unterscheidet. Durch die Abnahme von Knochen- und Muskelmasse lässt auch die eigene Kraft nach. Und das zeigt sich eben auch im Bett. Ignorieren sollte dies niemand, sonst kommt es zu einem nicht erfüllbaren Leistungsdruck. Stattdessen sollte das eigene Liebesspiel den körperlichen Fähigkeiten angepasst werden.

Was aber auch von älteren Liebenden nicht unterschätzt werden sollte, ist die Gefahr einer sexuell übertragbaren Krankheit. Ältere Menschen stellen hier sogar eine besondere Risikogruppe dar, da sie oft weniger informiert sind und mögliche Symptome oft nicht richtig einschätzen, sondern sie als normale Beschwerden und Schmerzen des Alterns abtun.

Regelmäßiger Verkehr senkt das Risiko eines Herzinfarkts

Das Vorurteil besteht, dass ältere Männer sich aufgrund der Aufregung und der körperlichen Anstrengung beim Sex einem erhöhten Herzinfarktrisiko aussetzen. Aber eigentlich ist genau das Gegenteil der Fall. Häufiger Sex kann das Risiko eines Infarkts für viele Männer sogar verringern. Es besteht nur ein geringes Risiko, dass bei Männern ein Herzinfarkt ausgelöst werden kann, die einen sehr bewegungsarmen Lebensstil pflegen. Eine britische Studie fand jedoch heraus, dass es insgesamt eher so ist, dass häufiger Geschlechtsverkehr einen Schutz vor einem Herzinfarkt bietet. Ältere Menschen, die bereits Probleme mit dem Herzen hatten, sollten jedoch immer einen Arzt zu Rate ziehen, um sich keinem unnötigen Risiko auszusetzen. Durch Studien ist außerdem belegt, dass Sex dabei helfen kann, ein längeres und gesünderes Leben zu führen.

Auf den eigenen Körper hören

Es ist völlig normal, wenn gesunde ältere Männer mal weniger Interesse an Sex haben. Der Sexualtrieb nimmt mit dem Alter auf natürliche Weise ab. Wie stark, ist dabei von Person zu Person verschieden. Sollte es zu einem plötzlichen Verlust des Sexualtriebes kommen, sollte dies mit einem Arzt besprochen werden. So kann ausgeschlossen werden, dass eine zugrundeliegende Krankheit oder eine unerwünschte Nebenwirkung von Medikamenten der Grund dafür ist. Mit dem Alter sinkt jedoch der Testosteronspiegel, wodurch das Interesse an Sex nachlassen kann.

 

Size-Rechner

Berechnen Sie hier die für Sie optimale Größe von Kondomen.



 

ANZEIGE
ANZEIGE