Sex
Geändert am: 04. Oktober 2014

10 x Doktor Sex - gesund ohne Arzt oder Apotheker

Written by  menscore, Published in Sex
 
Sexy Ärztin mit offenem Kittel und BH © Yuri Arcurs - Fotolia.com

Sex macht nicht nur Spaß und glücklich, sondern ist auch gut für die Gesundheit. Und man kriegt es ohne Arztbesuch und garantiert rezeptfrei. Was Sex alles kann, lesen Sie hier.

Sex lässt Gehirnzellen wachsen

Zwar werden beim Mann ab dem 35. Lebensjahr täglich 7.000 Gehirnzellen abgebaut, aber häufiger Sex hilft dabei, wieder neue aufzubauen. Das fanden US-Forscher der Princeton University heraus. Sex fördert die Durchblutung des Gehirns, und sorgt damit für eine bessere Sauerstoffzufuhr, eine Grundvoraussetzung für den Aufbau von Gehirnzellen. Wenn Sie sich nicht mehr an den ersten Satz dieses Beitrags erinnern können, wird es höchste Zeit für Sie, aktiv zu werden. Eine schlechte Gedächtnisleistung ist nach dieser Erkenntnis ein deutliches Indiz für erhöhten Sexbedarf.

Schützt vor Prostatakrebs

Eine Studie, die in der American Medical Association veröffentlicht wurde, ergab, dass Männer, die pro Monat 21 oder mehr Ejakulationen hatten, ein geringeres Risiko haben an Prostatakrebs zu erkranken als diejenigen, die nur vier bis sieben Ejakulationen hatten. Wer jetzt einwenden möchte, dass auch noch andere Faktoren in der Entstehung von Prostatakrebs eine Rolle spielen, dem sei versichert, dass die Forscher dies berücksichtigt haben und trotzdem zu diesem Ergebnis gekommen sind.

Sex senkt den Blutdruck

Regelmäßiger Sex – damit sind übrigens zwei- bis dreimal pro Woche und nicht einmal im Monat gemeint – wirkt sich positiv auf den Blutdruck aus. Denn beim Sex wird Stress abgebaut und schließlich hängen Stress und Blutdruck unmittelbar zusammen. Der Stressabbau geht sogar schon beim Küssen los. Dabei werden nämlich in Sekundenschnelle Botenstoffe im Gehirn freigesetzt, die sich den Stresshormonen entgegensetzen und für gute Stimmung sorgen, und somit zur Entspannung auch der Blutgefäße beitragen. Und es kommt noch besser: Laut einer US-Studie senkt regelmäßiger Sex den diastolischen (unteren) Blutdruckwert und stärkt somit das Herz-Kreislauf-System.

Stärkt das Immunsystem

Vergessen Sie Vitaminpillen & Co. Sex kann das Immunsystem viel effektiver stärken. Hört sich gut an? Ist es auch! Unser körpereigener Abwehrstoff (Antikörper) Immunglobulin-A ist Teil unseres Immunsystems und für die Bekämpfung von Krankheitserregern zuständig. Regelmäßiger Sex erhöht die Menge an Immunglobulin-A im Körper, stärkt somit die Abwehrkräfte und beugt Erkältungen vor. Eine Studie der Wilkes Universität in Pennsylvania an 112 Studenten ergab, dass diejenigen, die öfter Sex hatten, einen höheren Immunglobulin-A-Wert aufwiesen als jene, die sich seltener dem Liebesspiel hingaben. Hierfür wurden die Speichelproben der 112 Studenten untersucht.

Verbrennt Kalorien

Und zwar mehr als 85 in 30 Minuten. Nicht gerade viel, meinen Sie? Nun, um dieselbe Menge Kalorien zu verbrennen, müssten Sie ca. 15 Minuten auf dem Crosstrainer schwitzen oder die gleiche Zeit kräftig in die Pedale treten!


Sex schützt vor Herzinfarkt

Doppelt so viel Sex heißt halbiertes Risiko für Herzinfarkt. Eine britische Studie ergab, dass Männer, die mindestens zweimal pro Woche Sex haben, nur halb so oft einen tödlichen Herzinfarkt erleiden als jene, die sich weniger als einmal im Monat diesem Spaß hingeben. Und auch die landläufige Meinung, dass Sex eine Belastung für das Herz sei, ist falsch. Im Gegenteil: Sex trainiert den Herzmuskel auf sanfte Weise.

Steigert das Selbstbewusstsein…

…und ist somit einer der 237 Gründe, warum Menschen überhaupt Sex haben (Diese Anzahl Gründe wurden von Wissenschaftlern der University of Texas gesammelt und in „Archives of Sexual Behavior“ veröffentlicht). „Diese Feststellung macht Sinn“, sagt Gina Ogden, Sex-, Ehe- und Familientherapeutin in Cambridge, Massachusetts. „Guter Sex und Selbstachtung hängen eng zusammen“, so Ogden. Und wenn dieser dann auch noch liebevoll und erfüllend ist, erhöht er das Selbstwertgefühl. Und jene, die sowieso schon ein positives Selbstwertgefühl haben, fühlen sich durch guten Sex noch besser.

Killt Schmerzen

Wenn Ihre Kopfschmerzen nach dem Sex plötzlich verschwinden, dann liegt das mit großer Wahrscheinlichkeit an dem Hormon Oxytocin (auch bekannt als „Liebeshormon“). Es steigt nämlich beim Sex an und erhöht dadurch die Freisetzung Ihres körpereigenen Schmerzmittels – der Endorphine. Beweis: In einer Studie inhalierten 48 Personen Oxytocin-Dampf und stachen sich danach in den Finger. Das Oxytocin verringerte ihre Schmerzgrenze um mehr als 50 Prozent.

 

Kräftigt die Beckenbodenmuskulatur

Sex kräftigt die Beckenbodenmuskulatur und kann somit Inkontinenz im Alter vorbeugen. Und starke Beckenbodenmuskeln sorgen für kraftvollere Erektionen.

Bessert den Schlaf

Wie Untersuchungen ergaben, fördert das Oxytocin, das während des Orgasmus freigesetzt wird, den Schlaf. Und ausreichender Schlaf ist wichtig für die Gesundheit. Berufen Sie sich auf die Wissenschaft, wenn Ihre Liebste sich das nächste Mal beschwert, weil Sie direkt nach dem Höhepunkt eingeschlafen sind.

 

Size-Rechner

Berechnen Sie hier die für Sie optimale Größe von Kondomen.



 

ANZEIGE
ANZEIGE