Wussten Sie schon?
Geändert am: 25. September 2014

Die Warnsignale Ihres Körpers - oder: Warum Sie auch Menscore-body.de lesen sollten

Written by  menscore, Published in Wussten Sie schon?
Fachliche Beratung: Ärztliche Redaktion
 
Leuchtendes rotes Alarmlicht mit Glockensymbol und SOS-Aufschrift © Ignatius Wooster - Fotolia.com

Sie spüren als erster, wenn mit Ihnen etwas nicht in Ordnung ist. Damit sind Sie auch derjenige, der als erster auf Warnsignale reagieren muss. Sechs häufige Beschwerden und ihre möglichen Ursachen, die Sie auf dem Zetttel haben sollten.

Selten geht ein Schiff unter, ohne vorher S.O.S. zu funken. So ist es auch mit Ihrem Körper. Nur sind Sie selbst derjenige, der diese Signale erkennen muss.

Ignorieren Sie die Hilferufe Ihres Körpers, können Sie in ernste Schwierigkeiten geraten. Hier die häufigsten Warnzeichen:

Kopfschmerzen

Schmerzen, die länger als drei Tage anhalten, und Sie daran hindern, Ihren Alltag zu meistern, die einhergehen mit Fieber, Übelkeit oder Seh- oder Koordinationsproble­men (Schwindel), die Schwierigkeiten beim Sprechen oder klaren Denken bereiten, oder von einem Schwächegefühl in Armen oder Beinen begleitet werden,

können Zeichen sein für

hohen Blutdruck, Gehirnblutung, Schlaganfall, einen Tumor, Hirnhautentzündung oder die von Zecken übertragene Lyme-Borreliose.

Weitere Informationen zu Kopfschmerzen finden Sie auch hier.

Haut

Wunden, die nach einer Woche immer noch nicht verheilt sind, Muttermale oder Leberflecke, die bluten, am Rand unregelmäßig werden, Größe, Farbe oder Form ändern,

können Zeichen sein für

Hautkrebs.

Brustschmerzen

Engegefühl, Atembeklemmungen und Schmerzen in der Brustmitte, die in Kinn, Rüc­ken und Arme ausstrahlen, Schweißausbrüche, Blässe oder Übelkeit auslösen,

können Zeichen sein für

Angina pectoris (Vorbote des Herzinfarkts), einen Herzinfarkt oder eine – ebenfalls lebens­bedrohliche – Herzbeutelentzündung.

Halsschmerzen

die ständig zunehmen, die die Atmung oder das Schlucken erschweren, können – insbesondere, wenn sie mit Schwellung der Lymphknoten am Hals oder mit Fieber über 39 Grad Celsius einhergehen –

Zeichen sein für

das Pfeiffersche Drüsenfieber oder eine Mandelentzündung mit Streptokokken (Bakterien) sein. Letztere können auch eine Herzmus­kelentzündung verursachen.

Bauchschmerzen

Setzen sie plötzlich ein und sind heftig, halten länger als vier Tage an und lassen nur durch Nahrungsaufnahme nach, gehen mit Verstopfung, Durchfall oder Blähungen einher, so

können sie Zeichen sein für

Blinddarmentzündung, Gallenblasenleiden (Stein, Entzündung), Magen- Darm-Ge­schwüre, oder einen nervösen Darm (Reizkolon).

Rückenschmerzen

die länger als drei Tage anhalten, die Beweglichkeit einschränken, bis in die Beine ziehen und/oder Taubheitsgefühl, Kribbeln oder Muskelschwäche verursachen,

können Zeichen sein für

Bandscheibenvorfall.

Genitale

Häufiger Harndrang (ab sieben Mal pro Tag), immer geringer werdende Harn­menge und Tröpfeln

können Zeichen sein für

gutartige Vergrößerung der Vorsteherdrüse (benigne Prostatahyperplasie, BPH) oder Prostata-Krebs

Ist ein Hoden berührungsempfindlich, verhärtet oder hat eine unregelmäßige Oberfläche (ist nicht mehr prall, elastisch, oval und glatt),

kann das ein Zeichen sein für

Hodenentzündung oder Hodenkrebs; Letzterer kann bei frühzeitiger Entdeckung in über 95 Prozent der Fälle geheilt werden kann.

 

Size-Rechner

Berechnen Sie hier die für Sie optimale Größe von Kondomen.



 

ANZEIGE