Erektion
Geändert am: 03. April 2013

Viagra & Co.: Potenz durch Pillen?

Written by  menscore, Published in Erektion
Aus der ärztlichen Redaktion
 

Potenzpillen sind eigentlich Erektionspillen. Wer die Pille will, sollte sich beraten lassen: Es handelt sich schließlich um hoch wirksame Medikamente.

In der Öffentlichkeit, den Medien und in Stammtischrunden wird oft fälschlich von "Potenzpillen" gesprochen. Dabei erzeugen Cialis, Levitra und Viagra keine Erektion, sondern verbessern nur deren Stärke und Dauer, das aber deutlich. Und: Die Präparate können nur bei sexueller Stimulation wirken. Die für eine Erektion erforderlichen Nervenstrukturen müssen außerdem intakt sein. Sind diese zerstört, können diese Medikamente nicht wirken.

Es handelt sich allerdings nicht um Lifestyle- oder Party-Drogen, sondern um hochwirksame Medikamente zur Behandlung einer Erkrankung. Sie können haben daher neben ihrer Wirkung auch Nebenwirkungen. Insbesondere haben sie unterschiedliche Wirkungsprofile, die sich vor allem im zeitlichen Ablauf unterscheiden. Wer diese Medikamente einsetzen möchte, sollte sich unbedingt von einem erfahrenen Urologen beraten lassen, um das für ihn richtige Präparat in der richtigen Dosierung auswählen zu können.

Öfter versuchen

Achtung: Bei manchen Männern zeigt die erste Tablette nicht die volle Wirkung. „Daher sollte man mehrere Versuche unternehmen, bevor man zum dem Schluss kommt, dass diese Medikamente bei einem nicht wirken", rät Facharzt für Urologie und Chefarzt der Urologischen Klinik des Asklepios Westklinikum Hamburg, Tobias Pottek.

Noch etwas sagt Dr. Pottek ganz eindringlich: „Medikamente kauft man in der Apotheke. Wer sich rezeptpflichtige Medikamente sonst irgendwo besorgt, begibt sich in Gefahr. Es gibt nicht nur unwirksame Kopien, sondern auch solche, in denen gefährliche Wirkstoffe lauern, die völlig andere Wirkungen auslösen, als die gewünschten."

Tipp: Da die Tabletten nicht ganz billig sind: Die Kosten lassen sich verringern, wenn man höher dosierte Tabletten teilt. Dies gelingt bei den sehr harten Tabletten am besten mit einem Tablettenteiler (bekommt man in der Apotheke für unter 5 Euro).